Sprungziele
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Seiteninhalt

Kondensatorschutzrelais

Das KSR besitzt 3 Spannungs- und 4 Strommesskanäle, was eine große Vielzahl von Schaltungsanordnungen zur Kondensatorüberwachung ermöglicht.

 

KSR Front
KSR Front

Ausgeklügeltes Mess- und Überwachungssystem

Das Messystem am KSR besteht aus insgesamt 7 Eingängen (3 x Spannungsmessung, 4 x Strommessung). Die Stromwandlerfaktoren sind frei wählbar im Bereich 1 – 10000. Strommesseingang 1 bis 3 teilen sich einen Wandlerfaktor, für den 4. Strommesseingang ist ein separater Wandlerfaktor einstellbar.

Insgesamt können im KSR 32 Schutzeinstellungen programmiert werden. Jede dieser Einstellungen lässt sich wie Folgt vom Benutzer programmieren:

• Zu überwachender Messwert

• Auslösebedingung: Messwert grösser oder kleiner als Grenzwert

• Grenzwert

• Anzugsverzögerung nach dem Überschreiten des Grenzwerts

• Abfallverzögerung nach dem Unterschreiten des Grenzwerts

• Art der Meldung der Grenzwertverletzung

Zur Meldung stehen insgesamt 6 Relaisausgänge zur Verfügung (darunter 2 Wechsler und 4 Schließer), welche auch von mehreren Auslösebedingungen angezogen werden können („oder“ Verknüpfung). Es stehen können zusätzlich Klartextmeldungen auf dem LCD Monitor eingeblendet werden.

Galvanisch getrennte Strommesseingänge

Das Gerät ist geschützt durch eine galvanische Trennung der Strommesseingänge. Ein maximaler Strom von 200 A ist für 1 Sekunde zulässig, ohne dass Schaden am Gerät entstehen kann. Somit bleibt das Gerät unbeschädigt, sollte der zulässige Strom am Messeingang überschritten werden.

Datenspeicher und Kommunikation über Modbus RS485 optional

Optional kann das KSR mit einem Fehlerspeicher ausgerüstet werden, bei dem jeder protokollierter Fehler oder Einstellungen am Gerät mit Zeitstempel festgehalten werden. Weiterhin kann das KSR über eine Modbusschnittstelle in ein RS485 Netzwerk eingebunden werden.

Die Schutzgeräte der KSR Baureihe schützen zuverlässig Ihre teuren Anlagen, und dies bei einem sehr wettbewerbsfähigen Produktpreis. Das KSR misst, warnt und schaltet bei Bedarf Anlagen ab bevor großer Schaden entstehen kann. Die 7 Messkanäle und die angebotenen Produktvarianten machen es sehr vielfältig einsetzbar.

Diagram KSR
Diagram KSR

Produktvariante „Z“

Das KSR-Z besitzt voreingestellte Überwachungsfunktionen, die auf Auslösekurven nach ANSI/ IEC (American National Standards Institute) basieren. Durch diese Auslösekurven wird eine Alarmauslösung abhängig von der Überschreitung eines eingestellten Grenzwertes und der zugehörigen Dauer der Überschreitung bewirkt. Diese Vorprogrammierung erlaubt eine schnelle und unkomplizierte Inbetriebnahme ohne zusätzliche Einstellsoftware.

Einstellbar sind jeweils ein Alarmwert und ein Trip-Wert, und zwar für folgende Parameter:

• OL Overload

• Olth Overload thermal

• Olf Overload fundamental

• UL Underload

• OV Overvoltage

• UV Undervoltage

• UB Unbalance

• EF  Earth Fault

• VA Voltage Assymetric

Außerdem ist das KSR-Z serienmäßig mit Fehlerspeicher, Modbus-interface und einem Digitaleingang ausgestattet. Wie bei dem KSR sehen auch hier 3 Spannungsmesskanäle und 4 Strommesskanäle zur Verfügung.

Produktvariante „V“

Das KSR-V besitzt insgesamt 7 Spannungsmesskanäle. 3 dieser Kanäle dienen zur Messung der Netzspannung und 4 Kanäle zur Ermittlung der Unsymmetrie. Das Messsystem des „klassischen“ KSR kommt wieder zum Einsatz: 32 Schutzeinstellungen können programmiert werden, und wiederum stehen neben Bildschirmmeldungen 2 potentialfreie Wechsler und 4 potentialfreie Schließer als Schaltausgänge zur Verfügung.

 

Seite zurück Nach oben